Einspeisung


Auf den nachfolgenden Seiten erhalten Sie weiterführende Informationen über die Einspeisung aus KWK bzw. EEG sowie Ihre Ansprechpartner. Hier wird auch beschrieben, wie bei der Anmeldung zum Netzanschluss und der Einspeisevergütung im jeweiligen Netzbereich vorzugehen ist.


Steckerfertige- / Plug-In Photovoltaik-Anlagen (PV-Anlagen)

Steckerfertige PV-Anlagen oder Plug-In PV-Anlagen sind Erzeugungsanlagen im Sinne des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Für alle Erzeugungsanlagen gelten die VDE-AR-N 4105-Bedingungen („Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz“) und damit das übliche Anmeldeverfahren.

Weitere Informationen zum Anmeldeverfahren von Eigenerzeugungsanlagen im Netzgebiet der Hanau-Netz GmbH finden Sie am Ende des Artikels.

Zum Betrieb von Steckerfertigen PV-Anlagen (Plug-In PV-Anlagen) sind die Meldungen der technischen Daten zur Anlage, die Einreichung der benötigten Formulare zur Anmeldung einer Erzeugungsanlage gemäß Anmeldeverfahren beim zuständigen Netzbetreiber (Hanau Netz GmbH), Meldung der PV-Anlage im Marktstammdatenregister (MaStR) der Bundesnetzagentur und ein Austausch der Messeinrichtung zur Erfassung der Einspeiseleistung notwendig.

Für die Inbetriebnahme von Erzeugungsanlagen bis zu einer Leistung von 30 kW erhebt die Hanau Netz GmbH einen Unkostenbeitrag von 90,00 €/Netto.

Der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) hat eine Zusammenstellung von häufigen Fragen zum Anschluss und Betrieb von Steckerfertigen PV-Anlagen veröffentlicht. Dieses finden Sie unter folgender Adresse:

FAQ zu Steckerfertigen PV-Anlagen

Der Anschluss einer Steckerfertigen PV-Anlage kann gefahrlos und rechtmäßig nur unter folgenden Bedingungen erfolgen:
  • Feste Installation oder Anschluss der PV-Anlage über eine spezielle Energieeinspeisesteckdose/Energiesteckvorrichtung (nach „DIN-VDE V 0628-1“)
  • Die feste Installation der PV-Anlage oder die Installation einer Energieeinspeisesteckdose muss durch eine Elektrofachkraft unter Beachtung aller einschlägigen Normen insbesondere der DIN VDE V 0100-551-1 erfolgen
  • Beurteilung und eventuelle Anpassung der Schutzeinrichtung für den Endstromkreis an dem die PV-Anlage angebunden werden soll muss durch eine Elektrofachkraft erfolgen
  • Es darf nur eine Erzeugungseinheit pro Endstromkreis betrieben werden
  • Maximale installierte Modulleistung 600 Wp
  • Tausch des Zählers gegen einen Zweirichtungszähler (Inbetriebsetzungsauftrag durch einen eingetragenen Elektroinstallateur). Eine Kostenerhebung für die Durchführung des Zählertausches ist derzeit nicht vorgesehen
  • Anmeldung der Erzeugungsanlage beim zuständigen Netzbetreiber (NAV §19)

Wir bitten Sie folgende Unterlagen zur Anmeldung beizufügen: (Alle benötigten nachfolgend aufgeführten Formulare finden Sie auf dieser Seite unter der Rubrik „Dokumente“ als ausfüllbare PDF-Datei.)
  • Vereinbarung zur Einspeisevergütung
  • Bestellformular technische Einrichtung zur Leistungsreduzierung
  • Erklärung des Betreibers zur EEG-Umlagepflicht Neuanlagen
  • E.1 Antragstellung
  • E.2 Datenblatt Eigenerzeugeranlagen
  • E.4 Einheitenzertifikat*
  • E.5 Prüfbericht „Netzrückwirkungen“*
  • E.6 Zertifikat NA-Schutz*
  • E.7 Anforderungen an den Prüfbericht zum NA-Schutz*
  • E.8 Inbetriebsetzungsprotokoll Eigenerzeugeranlagen
  • Anmeldung zur Zählersetzung
  • Lageplan mit Einzeichnung der PV-Anlage
  • Übersichtsschaltplan/ Prinzip Schaltbild/ Messkonzept
  • Technisches Datenblatt Solarmodul
  • Technisches Datenblatt Wechselrichter
  • Preisblatt für Inbetriebnahme von Eigenerzeugungsanlagen
    * Formulare E.4, E.5, E.6 und E.7 sind vom Hersteller des Wechselrichters zu beziehen

Bitte beachten Sie, das ohne die oben aufgeführten Unterlagen und Formulare keine Bearbeitung ihrer Anmeldung möglich ist.

Nach erfolgter Inbetriebnahme ist die Erzeugungsanlage im Marktstammdatenregister (MaStR) der Bundesnetzagentur zu registrieren. Die Registrierungsbestätigung legen Sie bitte der Hanau Netz GmbH vor.

Bitte beachten Sie, dass der Parallelbetrieb einer Erzeugungsanlage am öffentlichen Netz ohne Meldung bei der Bundesnetzagentur und ohne ordnungsgemäße Anmeldung beim zuständigen Netzbetreiber illegal ist.


Marktstammdatenregister

Das Marktstammdatenregister (MaStR) ist ein umfassendes behördliches Register des Strom- und Gasmarktes, das von Behörden und Marktakteuren des Energiebereichs genutzt werden kann.

Folgen erhalten Sie Informationen zum Marktstammdatenregister:

Flyer der Bundesnetzagentur zum Marktstammdatenregister Informationsschreiben der Bundesnetzagentur zum Marktstammdatenregister


Zählerstandserfassung Einspeisung

Teilen Sie uns bitte Ihre abgelesenen Zählerstände (erzeugte und eingespeiste Strommengen) formfrei mit an:

Einspeisung@mainova-servicedienste.de

Bitte beachten Sie dabei die gesetzlichen Meldefristen gemäß EEG und KWK-G.


Einspeisung Biogas

Hier haben wir Ihnen die wichtigsten Informationen zur Einspeisung von Biogas in das Erdgasverteilnetz der Hanau Netz GmbH zusammengestellt.

Einspeisung Strom

Sie wollen mit Hilfe von erneuerbaren Energiequellen Strom erzeugen und einen Beitrag zum Schutz unserer Umwelt leisten? Hier bekommen Sie alle notwendigen Informationen.

Tsm-logos Horizontal4

Störungs-Nummer

Ausrufezeichen75px

Im Notfall wählen Sie die Störungs-Hotline 0800 365-2000.

Zählerstände

Zählerstände teilen Sie uns unter der Telefonnummer 365-6446 mit.

Zählerstand melden

Defekte Straßenbeleuchtung

Bitte melden Sie defekte Straßenbeleuchtung per Formular.

Zum Formular

Informationspflicht

Anpassungsmaßnahmen nach §13 Abs. 2 EnWG:

Meldungen

Service und Beschwerden

Unsere Kontaktdaten sowie Informationen zur Verbraucherstreitschlichtung finden Sie hier:

Service und Beschwerden

Marktstammdatenregister

Weitere Informationen finden Sie hier:

Marktstammdatenregister